REPUBLIC OF BEUYS

#BEUYS2021 #BEUYS100 #Beuys100Mlhm #MlhmRhr #REPUBLICofBEUYS #BeuysREPUBLIK

WELCOME -  Bienvenido - Bienvenue - WILLKOMMEN - -欢迎 - ALOHA -  स्वागत -  Καλώς -ισες -Hoşgeldiniz - ようこそ - Välkommen - 환영합니다 -Тавтай морилогтун - 

  సుస్వాగతం  -   أهلا وسهلا (  - SHALOM - Karibu - Dobrodošli - Vítej - Velkommen -  Bem Vindo - 

 Kale ah maruhabaa - Welkom - Benvenuto -Wolkom -...

 


 

Willkommen im Jahr des 100. Geburtstages von Joseph Beuys

THERE WE ARE!

#Artnews #Art #beuys2021 #REPUBLICofBEUYS
Today Foundation of new Ministry: MOAOA - Ministry of Abolition of Art
Establishment date: 2021-05-12 - 100th Birthday of Joseph Beuys

Breaking news! Im Beuys-Jubiläumsjahr 2021 hat der deutsche Kunstverein und Kunstförderverein Rhein-Ruhr - KKRR die REPUBLIC OF BEUYS ausgerufen.

Grundlage ist ein Zitat von Eugen Blume über die Lebensphilosophie von Joseph Beuys:

"Kunst ist die letzte Möglichkeit, die Missstände und Widersprüche in der Gesellschaft zu heilen"
 

„El arte es la última oportunidad para sanar las injusticias y las contradicciones en la sociedad.“

DER MÜLHEIMER KUNSTVEREIN KKRR PLANT IM
KUNSTPARK MÜLHEIM "RUHRANLAGE" EINE EICHE ZU EHREN VON JOSEPH BEUYS ZU PFLANZEN.


OUR VISITORS 


Hier ist der Link für das offizielle PICFRAME 

WE ARE STILL LOOKING FOR AMBASSADORS!

Tschibbi Wich

Mehrfach war Tschibbi Wich, ein Weggefährte und Kenner Joseph Beuys in der Mülheimer VILLA ARTIS zu Besuch.

Visit of the exhibition "Beuys Pflicht oder Kür"

Foto from left: Bernadett Wiethoff, Tschibbi Wich and Manfred Dahmen -
Beuys-Sculpture "JU" from Gregor Gossen.

Cliff Gorman - Visit

East Devon event promoter Cliff Gorman, an Beuys-Epert  and his wife Gill visited the Team of the Museum "VILLA ARTIS MÜLHEIM" in June 2022 to discuss projects for 2023.

After a visit in the RUHR GALLERY MÜLHEIM and MMKM MUSEUM MODERNE KUNST MÜLHEIM Cliff and his Wife Gil visited the Exhibition in the KMADRIDAP Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post.
Cliff bought a Set of Stamps "100-Years Joseph Beuys"  special Edition of the Art Museum-Förderverein.



Visit of the exhibition of Ulrike Ehlers

First visitors from Devon, England in the exhibition of Ulrike Ehlers (left):
Cliff Gorman and his wife Gill.

Letter by Cliff & Gill received 9.7.2022

 

 Good morning Ivo

 Please excuse me writing in English. As you discovered my German is very poor.


 Thank you so much for the wonderful reception you gave Gill and myself.


 We really did not expect to be treated so ‘royally’.


 Our day with you, Karin, Manfred, Ulrike and Heidi (if I recall correctly) will stay in our memory for a very long time.


 What a wonderful art collective and gallery you have created in Mülheim; a fantastic resource for the whole area of Ruhr.


 I appreciated you taking so much time to show me over the whole building and allowing me to see so much work being produced by so many talented artists and, in particular, to see Ulrike’s exhibition even before the official opening. And all at a time when you would normally be very busy preparing for the Vernissage.


 My inkling that you had created a very dynamic centre was confirmed a hundred times over, and I could have easily spent several days absorbing all the various creative activities taking place in the Galerie an der Ruhr.


 I do hope Ulrike’s exhibition has attracted a lot of interest. It deserves to do so and will give her a boost in confidence. I found her collages and assemblages to be skillfully and interestingly presented and an exhibition that really required much more time to view and absorb than was available to us.


 I really wish I could have spent more time with Manfred. I think his attitude to life and the stress he places on the imagination is of extreme importance and the way he expresses this in his art is very powerful.


 I will write to both Ulrike and Manfred in separate emails in the coming few days.


 Our visit to you was too short to take in all that you are involved in, and even to absorb all the information you so kindly provided whilst you were showing us around.


 I was intrigued by the story of the artist whose works filled the walls of the courtyard and of which you showed us some of the hundreds of paintings you had saved from destruction. Please could you please inform me of his name? I didn’t make a note of it at the time.

 I have also forgotten the name of the artist who uses glass in his gardens. Could you also let me know his name? Thank you.


I attach some information about the work I am involved with with Paul Cooper and which I briefly showed you over coffee. Maybe there is something we can jointly work on here? I have also ordered two copies of William Blakes’s ‘Songs of Innocence and of Experience’ for Karin and your daughter and will post these to you at the Gallerie when I receive them.


It was lovely that you and Karin could join us for a meal at Ronja, which we enjoyed very much. The drive back to Kleve involved driving through some quite deep floods and heavy rain but went quite well.


Overall our week’s visit to Germany was full of interesting visits to exhibitions, to meeting up with our friends in Schloss Moyland and to investigating places of interest in the area, but to meet up with you, your wife, Manfred, Ulrike and Heidi was very special. Thank you once gain.


 I look forward to us meeting again and maybe in collaborating in some future art adventure.


 Best wishes to all


 Cliff (& Gill) 

Project of Paul Cooper & Cliff Gorman

"Joseph the Giant"

eine "Puppenspiel" Visualisierung 

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist ausgeschlossen!

Cpoyright - Alle Rechte vorbehalten by Cliff Gorman und Paul Cooper, UK


Project of Paul Cooper & Cliff Gorman

"Joseph the Giant"

eine "Puppenspiel" Visualisierung 

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist ausgeschlossen!

Cpoyright - Alle Rechte vorbehalten by Cliff Gorman und Paul Cooper, UK


 

Project of Paul Cooper & Cliff Gorman 

"Joseph the Giant"

eine "Puppenspiel" Visualisierung 

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist ausgeschlossen!

Cpoyright - Alle Rechte vorbehalten by Cliff Gorman und Paul Cooper, UK


 

Project of Paul Cooper & Cliff Gorman 

"Joseph the Giant"

eine "Puppenspiel" Visualisierung 

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist ausgeschlossen!

Cpoyright - Alle Rechte vorbehalten by Cliff Gorman und Paul Cooper, UK


 

Project of Paul Cooper & Cliff Gorman 

"Joseph the Giant"

eine "Puppenspiel" Visualisierung 

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist ausgeschlossen!

Cpoyright - Alle Rechte vorbehalten by Cliff Gorman und Paul Cooper, UK

Drehbuch copyright by Paul Cooper & Cliff Gorman

"Joseph the Giant"

eine "Puppenspiel" Visualisierung 

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen ist ausgeschlossen!

Cpoyright - Alle Rechte vorbehalten by Cliff Gorman und Paul Cooper, UK

 
PROLOGUE
PROLOG
 
Narrator: Auf der anderen Seite des Universums befindet sich eine Welt, die mit der unsrigen identisch ist. Wenn man dorthin gehen würde, würde man den Unterschied nicht bemerken. Die Leute sind die gleichen; Ihre Probleme sind die gleichen. Es wäre, als ob man ein Spiegelbild von uns selbst betrachten würde. Außer einem Ding; oder um genau zu sein einer großen Anzahl von solchen „Dingen" ... Und eines dieser "Dinge" wandert derzeit einen bewaldeten Hügel hinunter.
The twin curtains open to reveal a rural landscape. There is a grass verge front of stage.
 
ACT 1.1
 
A man is seen walking down a hill... He travels from side to side as he zigzags his way (from left to right) through the beautiful countryside with its fields, trees and picturesque cottages. As he gets closer he gets larger and we hear the sound of pounding feet. We see that he is wearing dark trousers, a waistcoat and white shirt topped off with a distinctive hat.


Narrator: Der Mann, den ihr sieht,  mag gewöhnlich aussehen, aber lasst euch nicht von euren Augen täuschen ...
Choir: (quietly)  Rum tum, tum, tum... Rum tum, tum, tum...Rum tum, tum, tum

Narrator: Dieser Mann ist nicht wie du oder ich. Er ist eine sehr große Person .
Choir: (moderately)  Rum tum, tum, tum... Rum tum, tum, tum...Rum tum, tum, tum

Narrator: Eigentlich wäre es fair zu sagen, dass er eine sehr, sehr große Person ist ...
Choir: (very loud)  Rum tum, tum, tum... Rum tum, tum, tum...Rum tum, tum, tum

At this moment very large legs in trousers & big boots appear.

Narrator: Ihr habt  es wahrscheinlich erraten, er ist ein RIESE und sein Name ist Joseph. Wie alle anderen Riesen auf unserem Zwillingsplaneten missbraucht Joseph weder seine Größe noch seine Macht, obwohl die Riesen in der Vergangenheit schlecht behandelt wurden.
Es gefällt den Riesen jetzt am meisten, von Ort zu Ort zu wandern und neue Freunde zu finden. An den meisten Orten heißt man sie willkommen, so wie hier, wo Joseph jetzt ist.

Act 1.1
Angela: Hallo, Herr Riese; bist du im Urlaub?
Joseph; Eigentlich nicht, ich bin ein Nomade.  Ich bin immer in Bewegung ... aber dies ist ein so wunderschöner Ort, ich könnte hier glücklich bleiben.
Angela: Du wärst herzlich willkommen ... Ich könnte sicherlich eine Aufgabe für dich finden. Was machst DU?
Joseph: Ich bin Künstler.
Angela: Vielleicht nicht so viel Nutzen dann... aber ich kann sehen, warum du  hier bleiben möchtest. Es gibt viele schöne Aussichten. Ich würde gerne Künstler sein ... Ich kann nicht zeichnen, um mein Leben zu retten!
Joseph: Jeder Mensch ist ein Künstler
Angela:Sei nicht albern ... wie kommst du denn bloß darauf?
Joseph:Das kann ich nicht sagen
Angela: Wie auch immer, wo ist deine Staffelei? Alle Künstler haben Staffeleien.
Joseph: Ich brauche keine. nicht für eine solche Kunstart, wie ich mache.  Ich bin eher Bildhauer
 
Angela: Du bist einer dieser modernen Künstlern, oder? So wie Michelangelo?
 
Joseph: Nicht ganz…Hast du von Leonardo gehört?
 
Angela: Di Caprio, ach ja, Ich mag ihn...Ich habe alle seine Filmen gesehen
 
Joseph: Ich habe da Vinci gemeint
 
Angela: Hm...richtig...Wie heißt du, damit ich nach deinen Namen Umschau halten kann?
 
Joseph: Joseph ... und dein Name?
Angela ... ich mag deinen Hut
 
Joseph: Deiner ist sehr ungewöhnlich
 
Angela: Ich habe ihn selbst gemacht. Ich mache gern Hüter. Ich mache sie aus alten
Fetzen
Joseph: Na, siehst du,; das beweist es. Du bist eine Künstlerin
 
Angela: Wenn du es sagst ...
 
Joseph: Es war schön, dich kennenzulernen.
 
Angela: Dich auch ... pass auf dich auf.
 
 
Act 1.2.
 
Narrator: Joseph ist an eine Mauer gekommen. Sie ist aus sehr grossen Steinblöcken gemacht.  In Riesenbegriffen ist sie nicht hoch... aber sie ist ein gewaltiges Hindernis für Menschen von einer Standardgröße. Sie ist zu groß für dich oder mich, um  hinüber zu sehen, aber Joseph kann es und er sieht Fabriken mit hohen Kaminen, die schwarzen Rauch ausstoßen.
Joseph: Wer würde an diesem schrecklichen Ort leben wollen?
Narrator: Sagt Joseph sich.
Joseph:  Hmm ... „Zutritt verboten“,  was.  Das werden wir mal sehen.
Narrator: Er schaut auf die Holztür hinunter ... Darauf steht ein zweites Schild und er kann gerade sehen was darauf steht.  Die Botschaft is länger, aber das Gefühl ist gleich: "GEH NACH HAUSE ... DU bist in LEPUSMORTUSLAND NICHT WILLKOMMEN".
Joseph:  Lepus ... Mortus ... Land ... das Land des toten Hasen, wie interessant. Nun, ihr unfreundliche Leute, ihr bekommt  Besuch, ob es euch gefällt oder nicht, und da ich mich auf keinen Fall durch diese Tür zwängen kann (er tritt vor) und es scheinbar keinen Umweg gibt, bleibt mir keine Wahl mehr übrig...
Joseph exits stage left

Narrator: Und Joseph der Riese  sucht eine passende Stelle, um über die Mauer zu treten.

ACT1: 3 

The grass verge is replaced with the top of the wall and the wall (Scene A) slides away stage left to reveal Joseph’s midriff stage right; in his right hand he holds an ID card.
 
There is a watchtower with a security guard stage left. Precariously perched on top of the tower is a Portaloo; behind is a chemical factory belching out smoke.
 
Narrator: Joseph ist jetzt in Lepusmortusland und er beginnt sich zu fragen, ob er einen großen Fehler gemacht hat. Dann verlangt eine Stimme von unten seine Aufmerksamkeit. Es ist ein Wachmann.
Guard: (schreit) Hallo ... Du, du darfst hier nicht rein. Wir erlauben solche Typen wie du in diesem Land nicht.

Joseph: Und was für ein Typ könnte ich denn sein?
 
Guard:  Ein verflixter Riese, natürlich; nichts Persönliches, verstehst du, es ist nur so, dass wir keine anderen Typen in diesem Land zulassen. Also muss ich dich bitten zu gehen.
 
Joseph: Ich bin mir nicht sicher, wie du mich dazu zwingen willst, Herr "Grenzschutz", da ich mindestens zehnmal größer bin als du.
 
Guard:  Ich hätte es mir gedacht, dass du das sagen würdest. Hast du einen Ausweis?
Joseph: Ja
Guard:  Dann darf ich ihn sehen?
Joseph: Ja (und er hebt schnell seine Hand und den Personalausweis)
 
The card just misses the guard’s Portaloo, but the draught is enough to make it sway backwards...it’s momentarily in danger of falling off.
 
Guard:  Arrghh ... nein ... Mein Badezimmer, mein Badezimmer!
Luckily the Portaloo settles back where it belongs. J
Joseph: Entschuldigung ... Dein “Badezimmer"?
Guard:  Ja ... und Büro, und meine Küche und Waffenkammer ... also lass mich deine Karte anschauen.
 
Joseph slowly lowers the card from above the guard’s head
 
Guard:  Okay, das ist in Ordnung ... zumindest brauche ich meine Brille nicht ... ähm ... es sagt nichts darüber aus, dass du ein RIESE bist.
Joseph: Warum sollte es; Sagt deiner klein und dick?
 
Guard:  Es ist nicht dasgleiche ... und trotzdem bin ich auf Diät. Ich muss den Präsidenten anrufen ... also, wenn es dir nichts ausmacht, zu warten.
Joseph: Ich habe es nicht eilig.
 
The Guard puts his phone to his mouth
 
Guard:  Hallo, kann ich mit dem Präsidenten sprechen, es ist eine dringende Frage? Vielen Dank (Pause) Ah, Herr Präsident ... ähm ja, ich bin es wieder ... Verzeihung ... Entschuldigung, ja, aber hier ist einer von diesen Riesen ... (flüstert) und ich glaube nicht, dass er ist der Typ ist, der leise geht (Pause) Ja ... richtig, ich sage es ihm, danke, Herr Präsident ... Nein, ich werde Sie nicht wieder stören, nein ... tschüss.
Er sagt, dass du aufgrund deiner Größe eintreten kannst ... aber nur vorübergehend. Du müsst deinen Namen und deine Kontaktnummer im Büro drunten auf der Straße hinterlassen.
Joseph: Ist der Rest deines Landes so, überall Rauch und Fabriken?
Guard:  Woher soll ich das wissen? Ich kann nicht gleichzeitig an zwei Orten sein, oder?
Joseph: Ich denke wohl nicht.. Kann ich jetzt gehen?
 
Guard:  Ja ... aber denke  daran, dass du auf keine Hasen trittst, das soll Unglück bringen..
The twin smog curtains bring the act to a close

Narrator; Und Joseph macht sich auf den Weg, um selbst herauszufinden, wie der Rest von Lepusmortusland ist.
 
Brief musical interlude
ACT 2: 1
Narrator: Eine Woche ist vergangen; Joseph findet sich in der Landeshauptstadt Lepus auf einem Platz, der von hohen aber schmalen Häusern umgeben ist. Die Stadt ist nicht weit von der „Großen Mauer“ entfernt, wie sie vor Ort genannt wird. Der Riese war nicht weit gereist, bevor der Präsident ihn kontaktierte, und jetzt ist Joseph als menschlicher Kran beschäftigt. Heute installiert er mit Hilfe von zwei Staatsangestellten eine Reiterstatue.
Heinz: (on the balcony, he has is phone to his mouth and constantly looks up and down) Ein bisschen runter,  Ein bisschen runter
 
Joseph lowers his arm           
 
Heinz: Moment mal  ...  Fritz sagt ein bisschen höher.

Joseph: Einer von euch soll sich entscheiden, Heinz

Heinz:  (zu Joseph) Es ist Fritz. (Jetzt am Telefon) Wie sieht es vom Boden aus, Fritz? Richtig ... okay ... senke langsam den Arm wieder, Joseph (er tut wie gesagt) ... STOP, STOP ... Entschuldigung Fritz ... das ist weit genug, sagt Fritz.
 
The ‘Smog’ enters stage right. The horse disappears in it. Harry’s head is just visible above it. Joseph’s chest, upper arm and head remains in sight.

Joseph: Mehr brauchen wir nicht.
Heinz:  Fritz sagt, halte deinen Arm stabil und lass das Seil die Arbeit machen
Joseph: Kannst du ihn daran erinnern, dass ich es bin, der die Arbeit macht ...
 
Heinz:  Ich bin sicher, er hat dich gehört.
Joseph: Ja ... und ich vertraue darauf, dass er auch sehen kann, was ich tue, weil ich es nicht kann ... ist er sicher, dass die Statue nicht zu nahe am Haus ist?
Heinz:  Fritz ... hast du das gehört? Richtig ... okay ... Fritz sagt, er kann die Statue auch nicht sehen. Es ist der Smog …
Joseph: So eine Überraschung!
 
Suspended Smog (Rail 1) drifts from stage left to right and to Joseph’s face.
 
Heinz:  Lass das Seil einfach weiter herunter, schön und stetig, Joseph ... Fritz wird es hoffentlich irgendwann sehen ... bevor es ihn auf den Kopf schlägt. Ich sage ihm immer wieder, er soll einen Schutzhelm tragen, aber er hört nie zu. Er hat sich nie für Gesundheit und Sicherheit gekümmert ...
...Then Joseph (the smog partially hiding his face) begins a seeze his arm jerks.

Joseph: Ich glaube, ich werde niesen…..haaat…..schi
 
CLANG, BANG, CLANG, BANG
 
Heinz: Joseph !!! ... Was zum (Beep) ... machst du da?

Joseph: Entschuldigung, ich konnte nicht anders, es ist diese schreckliche Luft.
Heinz: Das wird die Verschmutzung sein ... wir bekommen viel davon. Der Präsident sagt, es kommt aus den Nachbarländern.
Joseph: Tatsächlich!
Heinz:  (Telefon zu Mund) Ja, hallo, Fritz ... ich weiss, Fritz ... solange es dir gut geht ... Wir brauchen solche schlechte Sprache nicht. Ich bin sicher, dass er es nicht so gemeint hat.  Nein, wenigstens wurdest du nicht mit Rotz besprüht.  Ich werde ein Bad brauchen, wenn ich nach Hause komme....  richtig...okay...richtig... Fritz sagt, er kann die Statue jetzt sehen ... nicht zu viel Schaden, du hast den Schwanz des Pferdes gebogen, das ist alles. Nicht so schlimm wie damals, als du dem Präsidenten den Kopf abgeschlagen habt, oder? Sorry Fritz ... was war das? Er sagt, du kannst sie ein bisschen mehr runterlassen ... mach es vorsichtig..sachte, sachte
 
CLANG, BANG, BANG
 
Heinz: Fritz? Fritz? Alles in Ordnung? ... oh gut, gut. Haargenau, laut Fritz ....nicht schlecht, Joseph.

Joseph: Installiert ihr Statuen von jedem anderen ausser dem Präsidenten?

Heinz:  Selten..... tatsächlich, wenn ich es mir recht überlege, niemals; Unser Präsident „spricht gern durch die Kunst mit seinem Volk“. Wenigstens sagt er das.

Joseph: Eine Statue von ihm zu Pferd wird als  grossartige Kunst gesehen?

Heinz: Eine reine Geldverschwendung, was auch immer es ist.  Na ja, wir sind jetzt fertig; Du darfst gehen. Morgen wird es wahrscheinlich noch mehr Arbeit für dich geben. Ich glaube, einer der Minister der Regierung möchte, dass ein Whirlpool auf sein Dach gehoben wird. du bist der höchste Kran, den wir haben.

Joseph: Eine zweifelhafte Ehre ...

The twin smog curtain brings the scene to a close.

ACT 2: 2 
Narrator: Nach getaner Arbeit verlässt Joseph den Platz und macht sich auf den Weg zu einem Viertel am Rande von Lepus nahe der Großen Mauer. Seit seiner Ankunft in Lepusmortusland hat Joseph viele Freunde gefunden; Menschen, die kein Problem mit Riesen haben, die aber die Mauer hassen und sich nach dem Tag sehnen, an dem sie unverschmutzte Luft atmen können. Sie sind arme Leute und können es sich nur leisten, zwischen den stinkenden Fabriken zu leben, die den Smog produzieren. Aber nahe der Grenze ist die Luft manchmal sauberer. Das geschieht, wenn der Wind von der anderen Seite der Wand herüber weht und den Smog beiseite schiebt. Und genau das passiert heute und Joseph und seine neue Freundin Marianne machen das Beste daraus.

We find Joseph sitting on the ground his knees upright (stage left). Marianne is perched on his knees. She is looking towards the audience. Immediately behind Joseph and Marianne is a billboard. Beyond are tower blocks, engulfed by smoke from the chimneys of factories.
 
Narrator: Joseph sitzt auf dem Boden.  Marianne sitzt auf seinem Knie.  Von diesem Aussichtspunkt aus kann Marianne über die Mauer sehen und sie hat eine Gruppe Menschen bemerkt.. (Die Zuschauer)
Marianne: Ich kann nicht sehen, was mit diesen Leuten dort unten los ist. Zunächst haben sie alle die Standardgröße,  (sie kichert).
Joseph: Größefeindliche!

Marianne: Sorry Joseph ... Sie sehen harmlos genug aus, obwohl der mit dem Bart etwas verdächtig aussieht ... und diese Frau hat absolut keinen Sinn für Kleidung. Du würdest mich niemals dabei erwischen, so etwas zu tragen.
Joseph: Nun, es würde dir zunächst nicht passen.
Marianne: Das werde ich ignorieren.  Hallo, Leute!  Schau mal, sie winken ... Ich wette, sie fragen sich, wie du hinüber gekommen bist, Joseph. Ich meine, du bist irgendwie Migrant, oder?

Joseph:  Warum kommen sie hierher?
Marianne: Was weiß ich... Jobs ... ein besseres Leben. Ich nehme an, es ist so, wenn sein eigenes Land in Stücke gerissen wird. Der Präsident beschuldigt die "Vertriebenen" für alles ... es verbirgt die Versäumnisse seiner Regierung. Man muss sich fragen, wem er die Schuld geben würde, wenn sie alle woanders hingehen würden. (Sie erhebt ihre Stimme) Ihr verschwendet alle eure Zeit dort unten ...Man lässt euch nicht herein. Ich wünsche, ich könnte euch helfen, ich wünsche, ich könnte diese elende Mauer niederreißen. Es ist dort drüben so schön. Ich bekomme selten die Chance, es zu sehen ... so grün, so viele Bäume; Lepus hat keine Bäume.
Joseph: Es scheint nichts als ein Wald von Kaminen zu sein.

Marianne: Mir wurde gesagt, dass es im Norden in den Bergen besser ist, aber dort gibt es keine Arbeit. In Lepus ist alles nur grau und leblos... und natürlich gibt es den giftigen Smog. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal aufgeschaut und einen klaren blauen Himmel gesehen habe. Und wenn wir die Sonne sehen, ist es immer dunstig. Du wirst hier keinen Sonnenstich bekommen, das ist sicher.

Joseph: Wir Riesen müssen Rücksicht auf die Sonne geben.

Marianne: Für dich  ist es dann gut; du hast Glück, du kannst aufstehen und höher als die Verschmutzung sein. Deshalb leben der Präsident und seine Freunde in sehr hohen Häusern. Hochhausleben, das ist seine Antwort auf den Smog ... wenigstens für diejenigen, die es sich leisten können ... Dies bedeutet jedoch, dass er keine Fabriken schließen oder die CO2-Emissionen reduzieren muss. Er kümmert sich nicht um die Umwelt ... hier, dort oder irgendwo. Er hat sogar vorgesehen, dass neue Schornsteine höher gebaut werden, damit die Verschmutzung weiter wandern kann.
Joseph: Du zeichnest ein trostloses Bild
Marianne: Es kommt nur darauf an, die Taschen der wenigen Privilegierten zu füllen.
Joseph: Ah ja ... Es ist typisch dafür, wie ihr kleineren Menschen lebt. Die Mehrheit arbeitet zum Wohl der Minderheit, die das Geld kontrolliert. Es ist gut, dass wir Riesen ein soziales Gewissen haben und teilen, was wir haben ... es gäbe nichts für eure Spezies, wenn wir es nicht tun würden.
Marianne: Ich bin nicht sicher, dass ich gern als Unterart angesehen bin, aber ich verstehe, was du meinst.
Joseph: Die Werbetafel dort drüben sagt, dass der Präsident für alle ein höheres Haus bauen wird.

Marianne: Ich wohne in einem Hochhaus. Je höher die Wohnung, desto teurer die Miete; meine Wohnung liegt neben dem Boden. Aber komischerweise deuten neuere Forschungen darauf hin, dass es kaum vorteilhaft ist, oben auf einem Wolkenkratzer zu leben ... Es könnte noch schlimmer sein (sie kichert fröhlich). Aber wo man auch immer wohnt, wird man nicht lange in diesem Land leben.
Joseph: Und man kann nichts dagegen tun, nehme ich an?
Marianne: Wir haben es versucht ...
Joseph: Wer sind wir?
Marianne: Das kann ich dir nicht sagen
Joseph: Du kannst mir vertrauen ... du würdest nicht auf meinem Knie sitzen, wenn du es nicht tust.
Marianne: Nun ja ... in Ordnung ... aber bereite dich darauf vor, schockiert zu werden.

Joseph: Ich bin nicht leicht zu schockieren.
Marianne: Ich bin Mitglied einer Gruppe von Aktivisten. Wir sind als „Alte Hasen“ ("The Hare Brains")bekannt. Wir versuchen, die Hand der Regierung durch Cyber-Angriffe zu zwingen. Wir sind die besten Hacker in ganz Lepusmortusland.
Joseph: Du meine Güte!

Marianne: Schockiert? Wir haben das ganze Land mehrmals zum Stillstand gebracht. Kommunikationssysteme, Bankwesen ... Wie du auch immer willst,                                               haben wir es geschafft. Allerdings hat es bis jetzt nichts Gutes fertig gebracht. Der Präsident tut nichts, was seine Popularität nur zu stärken scheint ... selbst wenn wir uns in die Flugsicherung gehackt haben.
Joseph: (interrupting)  Und?
Marianne: Die Flugzeuge sind alle sicher gelandet.......... aber nicht in diesem Land!
Joseph: Und man hat euch nie erwischt?
Marianne: Wir sind von einem geheimen Versteck aus tätig.
Joseph: Aber du wirst es mir nicht sagen?
Marianne: Es ist in einem Schornstein.
Joseph: Aber es gibt Tausende davon.

Marianne: Genau, klug, oder? Er wird nicht mehr verwendet, aber wir machen ein Lagerfeuer, damit er aktiv aussieht.
Joseph: Okay ... Also was nun?

Marianne: (despondently)Das ist es aber ... ich weiß es nicht.

(Pause)
 
Joseph: Ihr könntet Bäume pflanzen...
Marianne: Oh, das wird den Präsidenten wirklich erschrecken ... Geben Sie unseren Forderungen nach, oder wir stecken einen Pflaumenbaum auf Ihre Terrasse.
Joseph: Aktion muss nicht Konfrontation bedeuten ... und ich meine viele Bäume. Sie würden zumindest dazu beitragen, alle verbrannten fossilen Brennstoffe zu kompensieren. Sie würden die Luft weniger giftig machen, sie würden den Sauerstoff wieder auffüllen.
Marianne: Du bist ein ziemlicher Experte ... Ich dachte, du wärst nur ein Künstler.
Joseph: Eine Funktion eines Künstlers ist es, neugierig zu sein.
 
Marianne: Na, was auch immer ... Aber hast du irgendwelche  Ahnung, woher wir viele Bäume  bekommen werden ..und wer dafür bezahlen wird?
Joseph: Wie wäre es, wenn ich dir die Bäume bringen könnte?
Marianne: Oh ja, wie?
 
Joseph: Ich werde die Regierung fragen.
Marianne: Jetzt lebst du auf dem Mond!
Joseph: Eine berufliche Gefahr, wenn man ein Riese ist.
Marianne: (sarcastically)Ha, ha
Joseph: Im Ernst, aber, kann Größe sehr überzeugend sein. Außerdem bin ich als menschlicher Kran sehr nützlich geworden. Ich habe ihnen viele Gefälligkeiten getan, deshalb sind sie mir noch was schuldig...Ich werde morgen früh alle Mächtigen besuchen. In der Zwischenzeit werde ich herausfinden, wie viele wir brauchen werden ... Oh, da kommt wieder dieser Smog.
The Smog closes in on them, from both stage right and left, SLOT 2

Marianne: So lange konnte es nicht dauern.   Wäre es nicht wunderbar, wenn mein Land eines Tages so aussehen könnte wie das, worin all diese Menschen leben?

Joseph: Ein Schritt nach dem anderen
Marianne: Deine Schuhgröße oder meine?

The smog conceals them and the twin smog curtain closes
ACT 2. 3
Brief musical interlude

Narrator: Es ist früh am nächsten Morgen und Joseph ist im Begriff, in den Regierungssektor der Stadt Lepus einzutreten. Hier leben alle wichtigen Menschen im Lepusmortusland. Der Präsident, sein Stabschef, der Polizeichef, die Generäle und seine hochrangigen Minister wohnen alle in den nobelsten und höchsten Häusern der Stadt, was nur gut ist, weil der größte Teil von Lepus heute in Smog getaucht wird. Joseph will gerade einen von ihnen aufwecken.

The twin smog curtain opens to reveal the uppermost stories of 3 houses (the first two fully visible, the third partly off stage left. The central house has a hot- tub on the roof. (all TRACK 3)
Joseph (head and shoulder only) is far right. TRACK 2
Each house has a single window. The smog (SCENE A?) is up to these windows.
Behind is a polluted sky
(NB Joseph remains almost stationary; the houses move from stage left to right as he addresses each in turn.)
 
Narrator: Joseph ist hier, um einige Bäume zu beschaffen. Er versucht es zuerst mit der Ministerin für Kunst und Kultur. Er vermutet, dass die Ministerin möglicherweise etwas Geld übrig hat, da es im Lepusmortusland weder Kunst noch Kultur zu geben scheint. Er klopft an das Fenster im obersten Stockwerk des Hauses.
 
The Giant lowers his head and knocks on the uppermost window of the first house.
 
Knock...Knock
 
The window opens and a face appears

Ministerin für Kunst und Kultur: Was machst du hier?... Du  hast meinen Schönheitsschlaf unterbrochen. Heute sind keine Statuen zu errichten.

Joseph: Ich bin nicht als Kran hier. Ich bin hier in einer wichtigeren und dringlicheren Angelegenheit. Wie Sie sehen können, ist die Luft unten voller Smog und es wird von Woche zu Woche noch schlimmer. Wie können die Menschen alle Statuen vom Präsidenten schätzen, wenn sie sie nicht für den Smog sehen können? Sie müssen erkennen, dass etwas getan werden muss.
Minsterin: Was hat das mit mir zu tun? Ich bin für die Künste verantwortlich, nicht für das Wetter. Es ist nicht mein Problem. Und das Geld habe ich sowieso nicht; es wurde alles für Statuen ausgegeben..
The window shuts
Narrator: Nicht abgeschreckt versucht Joseph das nächste Haus.  Es gehört dem Industrieminister.  Er klopft  an das Fenster.
Knock, Knock
Narrator: Das Fenster wird nicht geöffnet, also versucht Joseph es erneut:
Knock, Knock
A mans face pops up from the hot-tub on the roof
 
Minister for Industry,: Was machst du hier? Kannst du nicht sehen, dass ich mich in meinem Whirlpool erfrische?
Joseph: Ich bin in einer wichtigen und dringenden Angelegenheit hier, Herr Minister. Wie Sie sehen können, ist die Luft unten voller Smog und es wird von Woche zu Woche immer schlimmer. Sie müssen erkennen, dass etwas getan werden muss.
Minister: Warum ist das mein Problem?
 
Joseph: Weil die Menschen verschmutzte Luft einatmen und Ihre veralteten Fabriken sind  die Ursache.  Das Land steht kurz vor einer menschlichen Katastrophe, daher muss ich Sie dringend bitten, viele Bäume zu pflanzen, um dies auszugleichen.
 
Minister: Tut mir Leid, Riese, ich weiß es zu schätzen, dass du sehr hilfreich gewesen bist, aber ich kann nichts tun. Ich muss viele Parkplätze für alle Geschäftsführer bauen; es wird weder Geld noch Platz für Bäume geben. Also wünsche ich dir guten Tag!
 
Narrator: Das nächste Haus gehört dem Verkehrsminister....und Joseph versucht es nochmal.
 
Knock, Knock
 
The window opens

Verkehrsminister: Ach, du bist es. Ich esse gerade mein Frühstück. Ich brauche dich heute nicht ...

Joseph: Ich weiß

Verkehrsminister: (coming in quickly) ….Obwohl ich nicht sicher bin, dass ich dir dafür gedankt habe, dass du neulich den Grill auf mein Dach gehoben hast.
Joseph: Es war keine Mühe, Herr Minister. Aber ich bin in einer anderen Sache hier, einer wichtigen und dringenden Sache. Wie Sie sehen können, ist die Luft voller Smog und es wird von Woche zu Woche schlimmer. Sie müssen erkennen, dass etwas getan werden muss.

Verkehrsminister: Es tut mir leid, aber das ist nicht meine Abteilung.
Joseph: Jemand muss dafür verantwortlich sein und Autos sind ein wichtiger Faktor. Das Land steht kurz vor einer menschlichen Katastrophe, daher muss ich Sie dringend bitten, viele Bäume zu pflanzen, um dies zu vermeiden.
Verkehrsminister: Tut mir Leid. Riese, aber ich bin gerade dabei, eine neue superschnelle Bahnverbindung aufzubauen. Sie wird beeindruckend fünf Minuten Fahrtzeit sparen. Ich habe bereits das Fällen von Hunderten von Bäumen angeordnet. Warum sollte ich also noch mehr pflanzen wollen? Guten Morgen!
Joseph: Es bleibt dann nichts übrig
Narrator: Sagt der Riese vor sich hin.
Joseph: Ich muss nach oben gehen; Ich muss den Präsidenten bitten.
 
(The fourth and final house as now moved into view, stage left, TRACK 3)

Narrator: Das Haus vom Präsidenten is am allerhöchsten.  Joseph klopft an sein Fenster.
der Präsident: Oh, du bist es. Was um Gottes Willen machst du hier um diese Uhr morgens? Ich war mitten in meinem Training.  Es soll wichtig sein; du hast keine weitere Reiterstatuen von mir verbeult, oder?

Joseph: Äh ... nein, nein. Nein, Herr Präsident, ich bin in einer viel wichtigeren und dringlicheren Angelegenheit hier. Wie Sie sehen können, ist die Luft voller Smog und das wird von Woche zu Woche immer schlimmer. Sie müssen erkennen, dass etwas getan werden muss.
der Präsident: Oh das, der Smog ist wohl kaum eine wichtige oder dringende Angelegenheit ... und das geht dich sowieso nichts an

Joseph: Aber es sollte Sie betreffen. Ihr Land steht vor einer menschlichen Katastrophe. Der CO2-Fußabdruck ist riesig, daher muss ich Sie dringend bitten, viele Bäume zu pflanzen, bevor es zu spät ist. Ich habe berechnet, dass Sie 7000 Eichen benötigen werden, und ich werde Ihnen beim Pflanzen helfen.

der Präsident: Pass mal auf, Riese, deine Aufgabe ist es, Statuen zu errichten...wenn ich mir einen Gärtner gewünscht hätte, hätte ich dann einen eingestellt. Und ich werde bestimmt kein Geld verschwenden, Bäume zu kaufen nur um die Schuhgrösse von jemandem zu verkleinern.....vor allem, da ich ein Vermögen dafür ausgebe, die Grosse Mauer zu erhöhen, um Leute wie dich draussenzuhalten.
Ich baue höhere Häuser, vergiss es nicht.  Und sie sind nicht billig.  
Joseph: (leise vor sich) Auch nicht billig zu mieten
der Präsident:  Das habe ich gehört.....Du wirst ein bisschen arrogant, Riese.  Und das gefällt mir nicht....Glücklicherweise  habe ich einen neuen Job für dich. Der wird dich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.
Joseph: Und was ist er?
der Präsident:  Müllentsorgung
Joseph: Giftig, nehme ich an?
der Präsident: Nein, und du stellst mein Geduld auf eine harte Probe
Joseph: Hmm ... Und wo muss ich diesen „harmlosen“ Abfall entsorgen?

der Präsident: Über die Mauer
Joseph: Ich soll ihn in ein anderes Land abladen?
der Präsident: Wohin sonst.... und mit ein bisschen Glück  landet er auf den Köpfen jener schnorrenden "Vertriebenen“, die versuchen reinzukommen, haha! . (Evil laugh)

Joseph: Ich will es nicht tun und außerdem habe ich nichts, worin ich ihn tragen kann.
der Präsident:  Daran habe ich schon gedacht ... Es wird dich freuen, dass ich für dich die größte Schubkarre gebaut habe, die dieses Land jemals gesehen hat ... Sie wartet auf dich in der Werft.  Also schlage ich vor, dass du sie holst...jetzt gleich. Ich würde äusserst ungern die Luftwaffe rufen, um dich zu überzeugen.
The President’s window closes as the twin smog curtain closes

ACT 3: 1
Narrator: Joseph hat die letzten Tage damit verbracht, die Drecksarbeit für den Präsidenten zu machen. Aber er hat den fiesen Müll des Landes nicht über die Mauer geworfen, sondern in ein stillgelegtes Gasometer. Jetzt, nach einem weiteren widerlichen Tag, kehrt der Riese zum alten Flugzeughalter zurück, den er zu Hause anruft. Seine Reise führt ihn an der „Großen Mauer“ vorbei. ... Der Smog ist so dicht, dass er nicht immer sehen kann, wohin er geht.

The twin Smog curtain opens.
 
It reveals Joseph’s lower legs, in trousers and big boots (RAIL 1). Behind him, the scenery (SCENE A) depicts the inside of the wall but it is barely visible through the smog. There are glimpses of some graffiti, denouncing the President.
The puppet (stage right) ‘walks on the spot’ (and slides slowly towards stage left) as the twin smog curtains slide to and fro.
From stage left a large square block of stone appears. It is sticking out of the ‘ground’ at an odd angle. It slowly moves towards Joseph (TRACK 1)
 
Narrator: Joseph hat es satt und ist verzweifelt. Er war überzeugt, dass er den Präsidenten überreden könnte, einige Bäume zu pflanzen, aber alles, was er für seine Bemühungen bekam, war eine Schubkarre und einen schlechteren Job als zuvor. Noch schlimmer hat er Marianne im Stich gelassen ... auch die Einwohner von Lepusmortusland.
 
Joseph: Es wäre besser, wenn ich einfach über die Mauer treten und verschwinden würde für all das Gute, das ich tue….Aua! Das ist der zweite Stein, worauf ich diese Woche gestanden habe. Diese dumme Mauer wird ständig durchbrochen.  Einen Bohrer, ein bisschen Sprengstoff und eine Brechstange, das ist alles, was deine unternehmungslustigen „Vertriebenen“ brauchen (he laughs).  Ich habe oft daran gedacht, die Mauer zu kicken, um ihnen die Mühe zu ersparen.  Tja, Ich setze diesen Stein nicht zurück;  er kann dort bleiben, wo er ist, indem er die Hauptstrasse blockiert....(pause) ...nun, das ist eine gute Idee!
The smog curtains close
 
Narrator:  Trotz seiner schmerzenden Zehe läuft Joseph geschwingt, wie er weiter nach Hause geht. Er hat eine Idee gehabt, die ihm die 7000 Bäume bringen könnte.
ACT 3: 2
Narrator: Später am nächsten Tag leitet Joseph seinen Plan ein. zuerst muss er Marianne und ihre Freunde besuchen. Ihr Fachwissen ist essenziell, wenn sein Plan erfolgreich sein wird; er hofft, dass sie helfen können. Wir holen ihn ein, als er an ihrem geheimen Versteck ankommt
 
Joseph enters stage left with his wheelbarrow (Track 2) Marianne is standing on the top of a chimney; smoke is rising from a fire (Track 3) It is early evening, but the sky is already a dark red (Chimney scenery SCENE C)
There is storm brewing...there are rumbles of thunder and flashes of lightning

Marianne: Joseph, was um Gottes Willen machst du hier?  Es wird kein geheimes Versteck sein, wenn du dort stehst.
Joseph: Ich konnte es nicht leicht finden.
Marianne: Bis jetzt, das heisst.  Hab‘ dich in letzter Zeit nicht oft gesehen.
Joseph: Der Präsident hat mich die ganze Stunde arbeiten lassen
Marianne: Das ist eine tolle Schubkarre. Sie sieht wie das Backend eines Schiffes aus
Joseph: So etwas ist sie.. aber richtigerweise sagt man "Heck".
Marianne: Ja, Joseph (sarkastisch)Wie auch immer, was führt dich hierher... du willst mich nicht über Marine-Architektur belehren, nehme ich an.
Joseph:  Nein, Ich brauche einen Gefallen.  Ich brauche eure Cyber-Fähigkeiten, ich muss das Regierungskommunikationsnetz vor morgen früh herunterfahren.
Marianne: So dann nicht viel...
Joseph:  Kannst du es machen?
Marianne: Wahrscheinlich, sicher ... ja ... aber ich möchte gern wissen, warum.
 
Joseph: Ich habe mir einen Plan ausgedacht, der den Präsidenten dazu bringen könnte, meine Anfrage nach 7000 Eichen zu überdenken ...
Marianne: Toll!
Joseph: Ich will heute Abend anfangen.
 
Marianne: Damit sieht dich keiner sieht, nehme ich an.(Donnerschlag und Blitz)
 
Joseph: Und mit Hilfe des vorhergesagten Gewitters wird auch niemand etwas hören. Ich sagte dem Präsidenten, dass ich etwas ziemlich unangenehmen Müll entsorgen müßte und dass es am besten wäre, wenn ich es im Schutz der Dunkelheit tun würde ... Er zählt mir sogar Überstunden (er kichert)
Marianne: Großartig ... aber du hast immer noch nicht gesagt, was du eigentlich vorhast.
Narrator: Und Joseph erklärt es ihr so schnell er kann ... er muss die Arbeit vor Tagesanbruch erledigen.

The twin Smog curtain closes the scene.

Musical interlude

Narrator: Es ist früh am Morgen auf dem Stadtplatz, auf dem alle wichtigen Regierungsbeamten leben. Aber die Bewohner wachen auf und stellen fest, dass sie in ihren eigenen Häusern verbarrikadiert sind. Sie können nicht raus.
The twin smog curtain opens
There is the odd rumble of thunder
We see the lower portions of the houses that Joseph visited days earlier but there is now a pile of stone blocks in front of them. There are faces at open windows (SCENE A)

ACT 3.3

The Minister for Industry: Hilfe, Hilfe, ist jemand da?  Ich kann nicht raus.  Ich bin der Industrieminister.  Ich bin sehr wichtig, wisst ihr....ich muss eine neue Erdölraffinerie eröffnen
Minister of Transport: Hallo, ich bin der sehr wichtige Transportminister und ich muss einen Zug erreichen. Riesige Steinblöcke sind offensichtlich vor meinem Haus aufgehäuft....und mein Telefon funktioniert anscheinend nicht

Minister for Industry:  Meins auch nicht

Minister of Art and Culture: Und ich bin die Kunst- und Kulturministerin und ich soll eine Reiterstatue enthüllen.  Aber ich möchte vorschlagen, dass es keine Rolle mehr spielt, wie wichtig wir sind, denn wir sind alle eingeschlossen.
Minister for Industry:  Das ist schockierend; eine absolute Schandtat. Es muss ein Terroranschlag sein ... oder jene undankbaren "Vertriebenen", aber sie werden damit nicht durchkommen. Wir müssen den Präsidenten informieren, er wird kein Erbarmen haben!
Ministry of Transport: Das können wir nicht ...unsere Telefon- und Internetzugang ist blockiert
Joseph: Gibt es etwa ein Problem?

Ministry of Transport: Ich hätte gedacht, das wäre verflixt offensichtlich ... Wir sitzen hier alle fest. wir können nicht raus
Joseph: Nein, das können Sie nicht, oder ... das muss ein bisschen ärgerlich  sein
Minister of Culture:  Natürlich ist es so, du Narr. Du musst den Präsidenten sofort informieren.
Joseph:  Ich bin sicher, er weiß es bereits. Vor seinem Haus befindet sich ein noch größerer Steinhaufen. Aber ich werde tun, was Sie verlangen ...
The Smog closes in across the stage – the twin smog curtain. After a very brief musical segment, they part again to reveal Joseph (head and shoulders, TRACK and the President’s House (TRACK 3). Behind is a polluted sky.

ACT 3:4

The President: Ah, genau der Mann, den wir brauchen ... Ich habe einen Job für dich, Herr Riese.
Joseph: Und was könnte das sein?
The President: Irgendein Idiot hat all diese Steinblöcke vor unseren Häusern gestapelt und wir können nicht raus. Ich möchte, dass du sie wegräumst..
Joseph:  Warum sollte ich das tun wollen? Ich habe sie gerade erst dort abgelegt.
The President: "DU!! Du hast sie dort hingelegt, du hast es getan ... Du wirst dafür bezahlen. Ich hätte niemals einem Riesen vertrauen sollen ... ihr seid alle gleich. Ich werde den Polizeichef anrufen.
Joseph:  Das können Sie nicht, alle Kommunikationsformen sind deaktiviert worden und eigentlich ist er auch gefangen.

The President: Du bist denn mit diesen Anarchisten befreundet, oder? Also, es bleibt mir nichts anderes übrig... mal sehen, wie du mit der Armee und der Luftwaffe zurechtkommst..
Joseph:  Ihre Generäle sind auch eingesperrt.
The President: Hol dich der Teufel... verdammt... verdammt .. warte nur!
Joseph:  Sie können mich so oft verdammen, wie Sie möchten, aber Sie können nichts tun ... Sie, Ihre Minister, Ihre Generäle, Sie alle sind eingemauert.

Der Präsident knurrt
Joseph: Oh, und es könnte Sie interessieren, dass insgesamt 7000 Steinblöcke erforderlich waren ... erinnern Sie sich an diese Zahl? Ich habe sie neulich erwähnt, aber dann bezog es sich auf die Anzahl der Eichen, die ich benötigte.
The President: Ach ... darum geht es also, oder? Du kannst sie nicht haben.
Joseph:  Nein? Der Haken ist, Herr Präsident,  dass ich Sie oder einen Ihrer Lakaien erst befreien werde, wenn Sie mir siebentausend Eichen besorgen.
The President: Das ist Erpressung ... Ich gehe auf solche Drohungen nicht ein.

Joseph:  Nun, Sie müssen dann eine Ausnahme machen, weil Sie sonst sehr lange hier festsitzen werden. Es wird eine Ewigkeit dauern, bis Ihre normalen Kräne all diese schweren Steine wegräumen, vorausgesetzt, dass Ihre Bürger bereit sind, sie zu fahren.  Ich werde Sie zu Unterwerfung aushungern lassen. (tongue in cheek/mocking)  Keine Pizzalieferungen mehr ... wie wirst du es überleben?
The President: Wie wäre es, wenn ich damit einverstanden wäre, dir diese verflixten Bäume zu besorgen?
Joseph:  Ich werde euch alle befreien, einen nach dem anderen, während wir die Bäume pflanzen, in der Reihenfolge der geringsten Wichtigkeit, vorsichtshalber. Wenn wir den siebentausendsten Baum gepflanzt haben, werde ich Sie freigeben.
 
The President:(Er flucht leise und dannwütend). Wie lange wird es dauern?

Joseph:  Nun, dank der sehr großen Schubkarre, die Sie mir gegeben haben, nur ein paar Tage; möglicherweise eine Woche;  (winding him up) es ist eine dringende Sache. Sagen wir mal, wir beeilen uns so schnell wir können..
The President: Oh ... das ist absurd.
The smog rises to just below the President and the open window. (400mm high Smog, SCENE A)

Joseph:  Stellen Sie sich das so vor, Herr Präsident. Das gibt Ihnen Zeit, darüber nachzudenken, was passieren wird, wenn wir die Bäume nicht pflanzen. Der Smog befindet sich bereits nicht weit unter Ihrem Fenster. Und er ist ein Killer, besonders für alte Kerle wie Sie. Sie können nicht Ihr Haus immer höher bauen - es wird keinen Kran geben, der groß genug ist. Es wird sogar außerhalb meiner Reichweite sein. Wenn Sie also etwas länger leben möchten, muss die Luft, die Sie einatmen, sicherer gemacht werden ... und da es unwahrscheinlich ist, dass Sie Ihre Fabriken mit fossilen Brennstoffen verlassen …
The President: Es würde eine wirtschaftliche Katastrophe sein
Joseph: Dann ist das Pflanzen von Bäumen der einzige Weg. Ich habe Ihre besten Interessen im Herzen, Herr Präsident
The President: (mit ironischem Ton) Ja, ich bin sicher, dass du das hast ... also, ich gebe zu, du kannst deine verdammten Bäume haben.
Joseph: Vielen Dank, Herr Präsident
The President: Übrigens, Riese, woher hast du all die Steinblöcke?
Joseph: Von der "Großen Mauer" ... obwohl sie jetzt nicht sehr groß ist, eigentlich könnte man sie die ’Kleine Mauer‘ nennen.
The President: WAS!!! (Knurrend) Wenn ich dich in die Hände bekommen könnte …

Joseph: Beruhigen Sie sich, Sie bekommen Ihre Blöcke zurück, wenn ich fertig bin. Ich werde sie schön ordentlich für Sie stapeln.

The President: Das sollst du gewiss machen, oder.....
Joseph: Auf jeden Fall, umso früher Sie mir eine unterschriebene Genehmigung zum Kauf der Bäume erteilen, desto schneller können wir mit dem Pflanzen beginnen und desto schneller sind Sie frei
The President: Ich werde jetzt etwas unterschreiben

Twin Smog curtain closes

ACT 4: 1 (ex SONG)

Musical interlude...introductory bars to the ‘Tree Song; tune only, no voices
 
Narrator: Joseph erhielt den Kaufauftrag vom Präsidenten und verbrachte den nächsten Tag damit, mit seiner großen Schubkarre die 7000 Eichen von einer Plantage in einem benachbarten Land zu sammeln. Heute pflanzen Joseph, Marianne und ihre Freunde sie …und sie singen ein Lied, das ihnen bei der Arbeit hilft.
 
The twin ‘smog, curtain opens to reveal Joseph, his trousers up to his knees standing amid a ‘sea’ of trees. Behind him is a polluted sky. (All including Joseph is SCENE A, he is not a free-standing puppet). Trees bob up and down as they travel from stage left to right to a ‘conga’ rhythm. (TRACK 1) Their bearers are out of sight but we hear them...Joseph’s knees respond to the rhythm. Even the low, foreground smog becomes agitated (SLOT1or2)
 
THE TREE SONG (To a conga like rhythm, it’s like a work song) For Choir, Marianne and two voices; Italics represents spoken words
 
At end of song:
 
Marianne: Wusstest du, dass zwei reife Eichen genug Sauerstoff für eine vierköpfige Familie liefern würden... natürlich nicht deine Größe, Joseph
 
Joseph: Es ist keine Zeit für Witze... pflanze diese Eichen

ACT 4.2

Narrator: Es dauert nur eine kurze Woche, um alle Bäume zu pflanzen. Joseph lässt die Regierungsbeamten nacheinander frei, bis alle außer dem Präsidenten frei sind.
Marianne und ihre Freunde entsperren die Telefone und Online-Verbindungen der Regierung, während Joseph den Präsidenten besucht. Der Reise hat gerade den letzten Baum gepflanzt.

We are outside the President’s tall house once more (TRACK 2 centre stage) Joseph is stage right (Track1). There is a tower of blocks stage left (TRACK 3) Behind is a polluted sky. The President, as usual, is at his front window on the top floor. The smog lingers, (SLOT 1)
 
Joseph: Das war‘s, Herr Präsident ... Denken Sie nur, eines Tages können Sie aus Ihrer Haustür gehen und die frische Luft einatmen.
The President: Hmm ... ich glaube, ich sollte dir danken.
 
Joseph: Vielleicht ... aber ich würde mich freuen, wenn Sie einfach die Dankbarkeit Ihres Volkes und der Menschen in den Nachbarländern respektieren würden.
The President: Ja, natürlich
Joseph: Für mich wird es Zeit, mich wieder auf den Weg zu machen.
The President: Moment mal.... wer wird die nächste Reiterstatue errichten, die mich für all die Bäume ehrt, die ich gepflanzt habe?
 
Joseph: Sie werden mich nicht brauchen. Es wird weniger Smog geben, und Sie werden sich nicht auf ein so hohes Podest stellen müssen.
 
The President: Ja, natürlich.... und  mehr Menschen werden es schätzen können..
Joseph: Tatsächlich,  ja ... also bin ich dann fertig
The President: Er...nicht völlig ... Was hast du mit all den Blöcken von der Großen Mauer gemacht?
 
Joseph: Ich habe sie wie versprochen gestapelt. Schauen Sie durch Ihr anderes Fenster und Sie werden schon sehen.
 
The President’s window closes and his head appears at the other window. He sees a very tall stack of blocks.

The President: Du meine Güte!  Das ist sehr hoch, nicht wahr....und sehr ordentlich ... Ausgezeichnet, Riese (Sein Kopf verschwindet im Inneren)
 
The front window opens. The President is there once more.

Joseph: Beeindruckend, nicht wahr, Herr Präsident?

The President: Wie hoch ist es?
Joseph: Es ist höher als Ihr Haus, sehr viel höher.
The President: Ja, wirklich?
Joseph: Aber passen Sie darauf, dass Sie die Blöcke nicht zuerst von unten wegnehmen ... Ich würde es hassen, wenn der Stapel auf irgendjemanden zusammenbricht. Nehmen Sie sie von oben nach unten weg.
The President: Ja, Riese; ich verstehe die Gesetze der Schwerkraft, weisst du. Wofür nimmst du mich, einen Idioten?

Joseph: Nein, nein, natürlich nicht ... nur Gesundheit und Sicherheit, Sie wissen, wie es ist.
The President: Ja, dann ..okay

Joseph: Gut ... richtig ... dann gehe ich jetzt.

The President: Ja, gut ... wenn du irgendwann in der Nähe bist, zögere  nicht, hallo zu sagen.

Joseph: Das werde ich tun, danke. ... auf Wiedersehen.
Brief extract of Tree Song, melody only; twin smog curtain closes

ACT 4:3

Twin smog curtain opens:
 
Narrator: Es ist jetzt der nächste Tag und Joseph ist bei Marianne ... es ist Zeit, sich zu verabschieden.
Instead of a wall and smog there are the tops of trees in the foreground as Marianne stands on Joseph’s knee once more. Behind, the billboard proclaims the President’s tree planting initiative

Marianne: Oh, es ist so viel besser, über Bäume zu schauen als über jene schreckliche Mauer

Joseph: Das hat nicht lange gedauert, sehe ich
Marianne: Die Werbetafel, meinst du, worauf er sich wie immer in dem vollen Ruhm sonnt.
Joseph: Es ist keine schlechte Sache, dass er die Bäume in Besitz genommen hat. lassen wir hoffen, dass er noch mehr pflanzen wird.

Marianne: Ich kann es mir nicht vorstellen, dass er ein Öko-Krieger wird.
Joseph: Ich kann es aber ....ein Öko-Krieger zu Pferd

Marianne: Hmm, ja (sie kichert). Weisst du, das Beste daran, keine Mauer zu haben, ist, dass die Leute kommen und gehen können, wie es ihnen gefällt. Meinst du, der Präsident wird sie wieder aufbauen?
Joseph: Ich bin sicher, er hätte es gewünscht.
Marianne: Ich habe nie verstanden, warum du ihm die Steinblöcke zurückgegeben hast.
Joseph: Keine Sorge, sie wird nicht wieder aufgebaut, dafür habe ich gesorgt.
Marianne: Wie?
Joseph: Das wirst du herausfinden....und wo wir gerade davon sprechen, gehe ich am besten, bevor ich von deinem Präsidenten gerufen werde.
Marianne: Es wird mir leid tun, wenn du gehst. Ich werde dich vermissen; du bist ein guter Freund geworden.
Joseph: Ich werde dich auch vermissen.
Marianne: Ich werde aber deine stinkenden Füße nicht vermissen ... du musst deine Socken öfter wechseln.  . Andere Riesen würden es wahrscheinlich nicht bemerken, aber wenn man meine Körpergröße hat ... sprich bitte nicht von Luftverschmutzung!
Fade out conversation as single green curtain closes

Joseph: Du hast dich niemals bereit erklärt , meine Wäsche zu waschen
Marianne: Das ist es, was von uns Frauchen erwartet wird, oder?
Single green curtain closes; then swiftly re-opens.

ACT 4:4
The Narrator: In dem Wohnsitz des Präsidenten schaut der Führer des Landes aus einem Fenster auf den Stapel von Steinblöcken. Ein Arbeiter steht neben ihm und schaut auch darauf..

The President’s house (TRACK 2): He and a workman are looking out of a side window at the tower of stone blocks (TRACK 3). In the background is a forest (as Act 1, scene 1)
 
Heinz: Das ist sicher ein sehr ordentlicher Stapel ..
 
Präsident: Der Riese war ein guter Handwerker
 
Heinz: Und er ist sicherlich sehr groß ... Es gibt dort viele Blöcke.
 
Präsident: 7000 um genau zu sein ... und 7000 sind es, die bei meiner Mauer fehlen. Sie muss sofort wieder aufgebaut werden.
 
Heinz: Wie Sie auch immer sagen
 
Präsident: Sie müssen jedoch zuerst die Blöcke von oben entfernen.
Heinz: Na, das müsste man doch, oder?
Präsident: Ja, das habe ich gesagt.
 
Heinz: Haben Sie irgendwelche Vorschläge, wie ich die Blöcke von oben entfernen könnte?
Präsident: Mit einem Kran, natürlich.
Heinz: Aber wir haben keinen Kran, der groß genug ist ... nicht seitdem dieser Riese fort gegangen ist.
 
Präsident: AAGHHHH ... (Er schreit laut und lang )
 
In the background we see Joseph walk by and continue up into the forest. Twin Green Curtain
The Narrator: Dank Joseph dem Riesen und seinen Freunden ist Lepusmortusland jetzt ein viel grüneres Land. Der Präsident hat die Große Mauer nie wieder aufgebaut ... er hat sich damit abgefunden, dass er niemals einen Kran bauen könnte, der groß genug war,  die Steinblöcke von Josephs Stapel zu entfernen. Stattdessen steht der Turm aus Blöcken wie ein Obelisk; eine Erinnerung an die Zeit, wo 7000 Eichen gepflanzt wurden.

Für den Präsidenten ist es vielleicht eine schmerzhaftere Erinnerung. Aber er schöpft sich neuen Mut daran, dass während die Eichen höher werden, der Blockturm irgendwann dank natürlicher Erosion kleiner wird ... aber es wird natürlich sehr, sehr lange dauern.

Repeat of Tree Song
 
THE END
ENDE 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Team

Artists of the German Metropolregion Rhein-Ruhr have called out the REPUBLIC OF BEUYS in 2021 - a Total work of art.

Künstler*innen aus der Metropolregion Rhein-Ruhr in Deutschland haben 2021 die REPUBLIC OF BEUYS ausgerufen. - ein Gesamtkunstwerk.

German Art Town Mülheim with a large program - exhibitions - live performance - worldwide digital events

JETZT GEHT'S ANS AUSGEMACHTE

Zum Beuys - Jubiläumsjahr 2021 stellen wir hier Arbeiten von  Beuysfans unter den Kunstschaffenden vor:
Aliv Franz, 2015 Installation "Jetzt geht's ans Ausgemachte" 
"Now it comes to the last reserves"

Beruhigte Objekte

Zum Beuys - Jubiläumsjahr 2021 stellen wir hier Arbeiten von  Beuysfans unter den Kunstschaffenden vor:
Chinmayo, 2021 Installation "Raum der beruhigten Objekte" in der Ausstellung "Das Jetzt vergeht nie"
RUHR GALLERY MÜLHEIM 2021

Beuys

Weggefährten

Aus der Sammlung Hestermann
"Beuys als Garderobe / Hutständer" 1986  - 140 x 120 cm 
Ausschnitt

Nicht denken -malen!


Der Mülheimer Künstler Klaus Heckhoff hat „Öl & Essig auf Leinwand“ in seinem digitalen Atelier ersetzt.
Zur Ausstellungsreihe #beuys100mlhm hat er wieder Plakate beigesteuert.

Die 10 Ethischen Gebote aus dem Buch "Verhaltens-Kybernetik, das ist Ethik" von W.U.Radel, Mülheim an der Ruhr:


1.   Achte alles wie Dich selbst 1)
2.   Zeige immer Dein Engagement.
3.   Gehorche Deiner Verantwortung.
4.   Prüfe Deine Einstellung, die du hast, oder ändern musst.
5.   Bilde immer Vertrauen.
6.   Suche Deine Identifikation mit dem Gemeinwohl.
7.   Entwickle immer Konzepte gemeinwohlorientiert.
8.   Gehorche Deiner Gesinnung und bewahre die Normen.
9.   Beware Deine gerechte Gesinnung.
10. Sei immer bereit zu Korrekturen Deines Verhaltens.


1) Das älteste Gebot des Zusammenlebens der Menschen (ca. 3.500 Jahre alt) - alle weiteren Gebote beruhen auf der Systematik der "Verhaltens-Kybernetik, das ist Ethik", W.U.Radel, Oberhausen, Athena 2019

Beuys & Ethik

Ethik - Autor Winfried U. Radel (re.) im Gespräch mit Besuchern in der Ruhr Gallery Mülheim.